Referenzen 2016

Powered by…

Powered by…

LED! Dezent, edel und doch so auffällig. Die so anscheinend konträren Attribute sind in der Werbeanlage am Königstor perfekt verschmolzen. Die hochwertigen Profilbuchstaben aus Edelstahl sind mit einer LED-Ausleuchtung ausgestattet. Ihre interessante, indirekte Ausleuchtung zur Fassade erzielt eine Rückseite/Boden aus transluzentem Acrylglas. Diese Art der Beschriftung wird auch gern bei denkmalgeschützten Bereichen eingesetzt. Statt Edelstahl können die Oberteile z.B. auch aus Kupfer oder Aluminium (nach RAL lackiert) gefertigt werden.

Kassel wird schneller!

Kassel wird schneller!

Unter diesem Slogan startete Mitte des Jahres die Netcom Kassel Ihre Kampagne für den Breitbandausbau Nordhessens. Ein leistungsfähiges Hochgeschwindigkeitsnetz für die Telekommunikation soll Voraussetzungen für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit in der Region schaffen. An den dadurch entstehenden Kleinbaustellen sollen transportable Bauschilder die Signalisation und Visualisierung der Kampagne fortsetzen. Schnell und einfach ist die Unterkonstruktion auf- bzw. abgebaut und das doppelseitig bedruckte Banner wird für den Transport nur aufgerollt. Schneller geht’s nicht.

Voll schräg …

Voll schräg …

… ist ein Leuchttransparent mit einem Neigungswinkel von 45°. Die Idee eines Kasseler Messebauers ließ unsere Herzen wieder einmal höher schlagen. Da ist sie – die Herausforderung! Nach genauen Maßangaben und Zeichnungen machten wir uns fix ans Werk und… mit dem Ergebnis war nicht nur unser Kunde hochzufrieden! Das gute Stück machte, laut seiner Aussage, auf dem Messestand einen hervorragenden Eindruck. Eine schöne Aufgabe, Danke dafür.

Hoch, höher…

Hoch, höher…

… am höchsten! Von Weitem soll es sichtbar sein – das kreisrunde Leuchttransparent! Die innenliegende LED-Ausleuchtung zeigt in der Dämmerung und nachts ihre ganze Leuchtkraft. Kaum einer vermutet, dass der Durchmesser des Transparentes über 250 cm beträgt.

Ein Unternehmen…

Ein Unternehmen…

… rüstet auf, zeigt sich von seiner besten Seite und dies mit einem exellenten, äußeren Erscheinungsbild. Wir bedanken uns hier für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns darüber mal wieder zeigen zu dürfen, wo unsere Stärken liegen. Angefangen vom Bauantrag über die Produktion bis hin zur Montage der Werbeanlagen… alles wurde in unserem Haus entwickelt, produziert und organisiert. Darauf sind wir als kompetentes Handwerksunternehmen stolz und freuen uns über das Ergebnis.

Tag der Städtebauförderung

Tag der Städtebauförderung

Für  den  Tag der Städtebauförderung  am 21.05.2016 in Kassel wurden u.a. für das Projekt „Bergpark Wilhelmshöhe und die Wilhelmshöher Allee“ eigens 12 Roll-Ups hergestellt und ein 16 m langes PVC-Banner mit der Zielplanung bedruckt. Sie war als begehbarer Läufer eine optische Dominante im gesamten Ausstellungsraum und zeigte eindrucksvoll die räumliche Dimension des Projektes.

Der Bergpark als UNESCO-Welterbe wird mit der Innenstadt Kassels über die monumentale Achse der Wilhelmshöher-Allee verbunden, die als Pufferzone Teil des Welterbes ist. Diese räumliche und thematische Verbindung besser ins Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zu rücken, war Ziel dieser Veranstaltung, an der sich außer der Stadt Kassel, mhk, der Arbeitskreis „Wilhelmshöher Allee“ mit Vertretern aus Ortsbeiräten und interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertreter des Bürgervereins für das Welterbe beteiligt haben.

Aussagekräftig…

Aussagekräftig…

…prangt seit Mai 2016 ein Zitat des Philosophen Walter Benjamin (1892-1940) am Deutschen Panzermuseum: „Wer aber den Frieden will, der rede vom Krieg.“

Panzermuseum

Dieses bedeutende Zitat durften wir zur Eröffnung als Fassadenbeschriftung auf die frisch gestrichene Hauswand des Eingangsbereichs aufbringen, was auch in einem kleinen Filmchen festgehalten wurde. Sehen Sie selbst

 

Woher stammt das Zitat?

Walter Benjamins wirkte als Übersetzer (unter anderem von Proust, Balzac und Baudelaire) und als Philosoph. Seit den 1960er Jahren gilt Benjamin als einer der großen Denker des 20. Jahrhunderts. Der Deutschlandfunk nannte ihn 2014 „eine der Lichtgestalten der deutschen Philosophie.“

„Si vis pacem para bellum“ Wenn du Frieden willst, rüste zum Krieg. Marcus Tullius Cicero.

Benjamin kannte diese antike Vorlage mit ziemlicher Sicherheit und kopierte sie hier keineswegs einfach. Die römische Redewendung zielt darauf ab, Frieden mit der Androhung und, wenn nötig, mit der Ausübung kriegerischer Gewalt zu erzwingen. Dies passt in eine Kultur, in der Krieg ein normales, handhabbares Mittel der politischen Auseinandersetzung war.

Benjamins Zitat will diesen Ansatz nach der Erfahrung des unkontrollierten, industriellen Massenschlachtens des Ersten Weltkrieges weiterentwickeln. „para bellum“ würde unter den Vorzeichen des Totalen Krieges keinen „pacem“, sondern nur endloses Leid und totale Vernichtung bringen. Wenn er aber unführbar geworden ist, muss die Menschheit Krieg künftig komplett vermeiden. Und um dies zu erreichen, müssen die unfassbaren Schrecken des im Jahre 1928 modernen Krieges ungeschönt und krass gezeigt, besprochen, erinnert werden – um jeder Versuchung zur Kriegführung den Boden zu entziehen.

 

Warum dieses Zitat am Deutschen Panzermuseum?

Das Deutsche Panzermuseum Munster ist durch seine kommunalen und militärischen Träger eine Institution der Bundesrepublik Deutschland. Das Museum vertritt aktiv die Werte dieses Staates, zu denen auch die Ablehnung von Krieg als Instrument zählt. Sein Werkzeug dazu ist, die Besucherinnen und Besucher zur fundierten, kritischen und selbstständigen Auseinandersetzung mit dem Krieg anzuregen.

„Ein Panzermuseum braucht niemand.“ und „Sowas verherrlicht doch nur den Krieg.“ Das Zitat des Philosophen packt beide Einwände an der Wurzel: Wir reden vom Krieg, weil wir den Frieden wollen.

Leuchtender Start

Leuchtender Start

Am 26 Februar 2016 feierte Nieste die Eröffnung des neuen Nahversorgungszentrums. Mitten im Ortskern beherbergt das Zentrum neben einem großen Lebensmittelmarkt, eine Filiale eines regionalen Geldinstitutes, ein Café, eine Bäckerei und ein Post/Lotto-Shop. Die hervorragende Lage in der Ortsmitte stärkt nachhaltig die Infrastruktur und wird sicher nicht nur von Ortsansässigen geschätzt. Joachim Döring, bauleitender Architekt, und die Gemeinde Nieste beauftragten uns zur Herstellung von zwei freistehenden Werbeanlagen, welche die Aufgabe der Signalisation im Außenbereich übernehmen sollten… und dies auch mit 100%tiger LED-Strahlung tun. An dieser Stelle möchten wir der Gemeinde Nieste zu dem gelungenen Zentrum gratulieren und wünschen viel Erfolg!

Verstehen ist einfach.

Verstehen ist einfach.

Mit diesem und anderen neuen Slogans präsentierte sich die Kasseler Sparkasse im Januar auf der Bau- und Immobilienmesse 2016 in der Kasseler Stadthalle. Der Rahmen für diese Präsentation sollte ein Messestand mit bestimmten Voraussetzungen sein: hohes Maß an Flexibilität, einfacher Auf- und Abbau, modernes Erscheinungsbild und Individualität. Das Messesystem mit seinen schwarz lackierten Alutraversen entspricht 100% dieser Aufgabenstellung; nicht zuletzt auch durch die hohe Auswahl an Zubehör und die frei positionierbaren, bedruckten Banner. Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen.